Kindgerecht!-Mehr Lebensqualität für alle!

    Unsere wichtigsten Ziele im Bereich Soziales:

    -> generationsübergreifende Solidarität!

    -> Prävention durch Aufklärung und Bildung!

    -> Nachhaltiger, bezahlbarer Wohnraum für alle!


    Unsere Ideen:

  1. Einmalige Berechnung/ von Beiträgen für Kindergärten und OGS (wie beispielsweise bei der Stadt Borken) In Velen/Ramsdorf müssen die Familien mehr zahlen, da sowohl ein Kindergartenbeitrag und bei Geschwisterkindern auch ein Beitrag für die OGS gezahlt werden muss. Gerade für Frauen die nur einen Minijob haben, ist dadurch der Zugewinn ihrer Tätigkeit schnell ausgeschöpft.
  2. ein Ganztagsbetreuungsangebot vom 1.-12. Lebensjahr durch qualifizierte Mitarbeiter und einen angemessenen Betreuungsschlüssel
  3. Gesundes Mittagessen in Kindergärten und Schulen: Wünschenswert wäre Bio/ Vegetarisch/ auf jeden Fall ein vollwertiges fleischreduziertes Angebot
  4. Flexibler Ganztag, die Eltern können entscheiden, welche Form und welcher Umfang der Betreuung für ihr Kind gut ist. Warum müssen die Kinder länger in der OGS bleiben, wenn die Eltern bereits wieder von der Arbeit Zuhause sind.
  5. „Unbegrenzte“ Übermittagsbetreuung/ Anzahl war bisher begrenzt.
  6. Mehr Prävention an den Grundschulen und weiterführenden Schulen zu aktuellen gesellschaftlichen Themen wie Medienkonsum, Gewalt, Mobbing, Sozialtrainings (finanziert durch den Schulträger und nicht den Förderverein) Aktuell ganz wichtig das Thema Rassismus, sexsueller Missbrauch, Schulung von Personal zum Kinderschutz (Einkaufen von Workshops für diese Themen)
  7. Kinderparlament, Artikel 12 UN Kinderrechtskonvention
  8. Städtischer Sozialbau, in neuen Baugebieten sollte Sozialer Wohnungsbau und ein Tiny House Bereich einbezogen werden.
  9. Ansonsten wird eine echte Integration nicht stattfinden. Kinder beobachten die Welt und erkennen Zusammenhänge. Wie sollen sie neue Lebensstile kennenlernen, wenn sie von Anfang an ausgegrenzt werden. Rund 200 Millionen Euro zur Förderung sozialer Wohnungsbauten wurden in 2019 in NRW nicht abgerufen. Wie sieht es in Velen aus? Im nächsten Jahr stehen 1,28 Milliarden zur Verfügung
  10. Ausreichend Angebote, Streetworker für Flüchtlings und Jugendarbeit in Velen/Ramsdorf. Kooperation mit Vereinen schaffen. Ehrenamt durch Profis unterstützen. In Velen und Ramsdorf werden viele Aufgaben der Flüchtlings- und Jugendarbeit von Ehrenamtlichen übernommen. Hier sollte eine weitere Stelle eines Sozialarbeiters geschaffen werden, der vor allem Netzwerkarbeit betreibt und für die Ehrenämter zur Reflexion/Schulung und als Ansprechpartner bei Krisen unterstützend zur Seite steht. Es kann bei Ehrenamtlichen nicht davon ausgegangen werden, dass diese sich mit den juristischen und methodischen Vorgehensweisen auskennen.
  11. Familienpass erweitern? Warum kann man ihn im Aquarius und nicht im Freibad Velen und Ramsdorf bei gleichem Betreiber nutzen?
  12. Wie umfangreich ist die Förderung von den Sportvereinen und werden die Mittel abgerufen?
  13. Gratis ÖPNV für Rentner, Azubi, Hartz IV, Schüler außerhalb Schule besonders in den Ferien. (Kreisebene?)
  14. Homepage der Stadt Velen/Ramsdorf: ist die Homepage barrierefrei? D.h.: werden die Inhalte z.B für Blinde vorgelesen?
  15. Wohnungspolitik: Wir wünschen uns Angebote zum generationenübergreifenden Zusammenleben. Wo können die Menschen, die alleine in Velen/Ramsdorf in einem Haus wohnen einziehen. Gibt es genügend attraktive und bezahlbare Angebote?